Im CVUA-OWL werden für ganz NRW spezielle Untersuchungen auf gentechnisch veränderte (gv-) Sojabohne, gv-Raps, gv-Zuckerrübe und gv-Weizen durchgeführt. Lebens- und Futtermittel, die gentechnisch veränderte Organismen (GVO) enthalten, daraus bestehen oder aus diesen hergestellt wurden, unterliegen in der EU einem Zulassungsverfahren und speziellen Kennzeichnungsbestimmungen.

Ab einem Schwellenwert von 0,9 % gv-Anteil besteht eine grundsätzliche Kennzeichnungspflicht. Für diese Schwerpunktaufgabe stehen standardisierte, von der EU veröffentlichte spezifische Nachweis– und Quantifizierungsverfahren zur Verfügung. Als Verfahren kommt dabei routinemäßig die Real-time Polymerasekettenreaktion (PCR) zur Anwendung, mit der Abschnitte der veränderten Erbsubstanz gezielt vervielfältigt und weiteren Analysen zugänglich gemacht werden kann.

Mittels dieser Technik wird im CVUA-OWL im Rahmen der experimentellen Gentechniküberwachung nach dem GenTG auch konventionelles Raps- und Senfsaatgut nach einem bundesweit abgestimmten Konzept hinsichtlich möglicher Verunreinigungen mit GVO überprüft.

Anschrift

Chemisches und Veterinäruntersuchungsamt
Ostwestfalen-Lippe (CVUA-OWL)
- Anstalt des öffentlichen Rechts -
Westerfeldstraße 1
D-32758 Detmold

Kontakt

Fon +49 5231/911-9 (Zentrale)
Fax +49 5231/911-503 (Zentrale)
Fax +49 5231/911-641 (Pathologie)
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Kontaktformular

Öffnungszeiten

Mo-Fr 07:30-15:30 Uhr
Anfahrtsbeschreibung